Technische Dokumentation von Anlagen der Wärmeversorgung

In nur fünf Schritten zu mehr Rechtssicherheit

Anlagen der Wärmeversorgung stellen einen enorm hohen materiellen Wert dar. Maßnahmen zur Werterhaltung und zum sicheren Betrieb sind unabdingbar. Ca. 80 Prozent der lebenslangen Kosten (lifecycle costs) einer Handels-, Gewerbe- oder Industrieliegenschaft entfallen auf die Zeit der Nutzung. Intelligent dokumentierte Assets und Instandhaltungskonzepte sorgen für mehr Rechtssicherheit, Kostentransparenz und Kostenreduzierung.
Der Betrieb von Anlagen der Wärmeversorgung unterliegt Gesetzen, Verordnungen und technischen Regelwerken. Um eine konstante Verfügbarkeit und Betriebssicherheit zu gewährleisten, wird von den Anlagenbetreibern die Erfüllung personeller, wirtschaftlicher und technischer Voraussetzungen gefordert. Nur so kann eine möglichst störungsfreie, preisgünstige und umweltverträgliche Versorgung dauerhaft sichergestellt werden.

 

Dies bedingt als fundamentale Grundlage eine technische Dokumentation, die drei Anforderungen erfüllt:

  • aktuell
  • korrekt
  • übersichtlich

 

Rechtliche Bestimmungen

Die rechtlichen Bestimmungen für den Betrieb von Wärmeversorgungsanlagen sind in Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien, Umweltbestimmungen, Unfallverhütungsvorschriften und technischen Regelwerken definiert, u. a. im Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG), in der Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV), der Betriebssicherheitsverordnung (BetriebSichV), dem Regelwerk des Energieeffizienzverbands für Wärme, Kälte und KWK e.V. (AGFW) und der DGUV Regel 103-002 - Fernwärmeverteilungsanlagen (bisher: BGR/GUV-R119).
Weitere rechtliche Anforderungen ergeben sich aus § 4 Abs. 3 und des § 17 der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme (AVBFernwärmeV), aufgrund dessen die Betreiber für ihren Bereich einheitliche Technische Anschlussbedingungen (TAB) für den Betrieb von Übergabestationen festlegen.

 

Moderne Technik – erfahrene Fachkräfte

Mit einer aktuellen, korrekten und übersichtlichen technischen Dokumentation zeigen Sie zustän­digen Behörden und auch Ihren Kunden, dass Sie die rechtlichen Bestimmungen für den Betrieb Ihrer Wärmeversorgungsanlage erfüllen. In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass die Dokumentation von Anlagen nicht den aktuellen Stand wiedergibt. Bei älteren Anlagen fehlt die Dokumentation teilweise komplett oder vorgenommene Änderungen sind nicht dokumentiert worden. Prüfzeugnisse von geänderten Bauteilen sind einfach ohne Bezug zur Gesamtanlage in der Akte (dem Stationsordner) abgeheftet. Dies hat meist zur Folge, dass die „Lebensakte“ von Wärmeversorgungsanlagen zu einer unübersichtlichen Anhäufung von Dokumenten verkommt und keinen schnellen und zielgenauen Zugriff auf Anlagenkomponenten zulässt. Nur eine lückenlos überprüfte und dokumen­tierte Anlage bietet dem Betreiber ein Höchstmaß an Versorgungs- und Rechtssicherheit. Ihre Anlagendokumentation sollte daher immer auf dem neuesten Stand sein.

Die BIK Anlagentechnik GmbH hat sich als Dienstleister der Energiewirtschaft auf die Dokumentation versorgungstechnischer Anlagen spezialisiert. Dank unserer sach- und fachkundigen Mitarbeiter, modernster Erfassungs- und Dokumentationstechniken (u. a. via 3D-Laserscanning) und mit Hilfe von K3V energy, der leistungsfähigen Software unseres Partnerunternehmens K3V Solution AG zur Dokumentation versorgungstechnischer Anlagen, bieten wir Ihnen die umfassende und aktuelle Dokumentation Ihrer Wärmeversorgungsanlage aus einer Hand.

 

Verwandte Themen:

Technische Dokumentation von Anlagen der Gasversorgung    Technische Dokumentation von Anlagen der Stromversorgung    Laserscanning - Vermessen von Energieversorgungs- und Industrieanlagen    Flanschberechnung nach DIN EN 1591-1 für Flanschverbindungen in Gasanlagen gem. DVGW-Information GAS Nr. 19
Explosionsschutzdokumente für GDRM Stationen    Umbau von Ausbläsern zum gefahrlosen Ableiten von Erdgas in die Atmosphäre