Explosionsschutz von GDRM-Anlagen nach §§ 15, 16 BetrSichV

Erstprüfung. Wiederholungsprüfung. Digitale Dokumentation. Automatisierter Mängelreport.

Die Anforderungen

Der Gesetzgeber fordert für Gas-Druckregel- und Messanlagen (GDRM-Anlagen) bei der Inbetriebnahme und bei der Wiederinbetriebnahme nach prüfungspflichtigen Änderungen die erstmalige Dokumentation, danach spätestens nach 6 Jahren die wiederkehrende Überprüfung der Explosionssicherheit. Die jeweiligen Prüftermine sind vom Betreiber festzulegen. Zu prüfen sind: die sachliche Richtigkeit des Explosionsschutzkonzeptes, die Umsetzung der notwendigen organisatorischen und technischen Maßnahmen sowie das Vorhandensein und die Plausibilität der prüfungsrelevanten technischen Unterlagen. Dies sind insbesondere das Explosionsschutzdokument sowie die Nachweise über die weiteren, im Explosionsschutz vorgeschriebenen wiederkehrenden Überprüfungen. Anlagenbetreiber sind verpflichtet, die Explosionsschutzdokumente aktuell und ständig bereit zu halten. Das Ziel: Nachweisbare Sicherheit.

Achtung! Die Übergangsfrist für Anlagen, die vor dem 1. Juni 2012 erstmals in Betrieb genommen wurden, ist am 1. Juni 2018 abgelaufen.

 

Unser Service

Die BIK Anlagentechnik GmbH unterstützt Sie kompetent bei der Umsetzung der Anforderungen aus Gesetzen, Verordnungen und technischen Regelwerken. Zur Überprüfung der Soll-/Ist-Größen von Explosionsschutz-Bereichen erstellt die BIK Anlagentechnik GmbH durch eigene fach- und sachkundige Mitarbeiter unter Einbeziehung modernster Erfassungsmethoden detaillierte Dokumentationen. Wir bieten Ihnen außerdem einen automatisierten Mängelreport.

Zur Prüfung des Explosionsschutzes nutzt BIK Anlagentechnik GmbH eine Rechenmethode zur Größenbewertung von Explosionsschutzbereichen, die im Auftrag des Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) entwickelt wurde.  Im Fokus steht ein vereinfachtes Modell, das übliche Entspannungssysteme der Praxis repräsentiert. Der Explosionsschutzbereich für vertikale und horizontale Gasfreisetzungen basiert auf dem Kreiszylinder. Das Verfahren ist auf vertikale, nach oben gerichtete und horizontale Gasfreisetzungen anwendbar.

Anlagenbetreiber, die Explosionsschutzdokumente durch die BIK Anlagentechnik GmbH erstellen lassen, kommen damit den Vorgaben und Vorschriften gemäß § 6 GefStoffV,  §§ 15, 16 BetrSichV und den DVGW-Regelwerken G 440 und G 442 nach.

 

Ihr Vorteil: Mängelreport zeigt Handlungsbedarf auf einen Blick

Nach der Explosionsschutz-Prüfung ist  vor der Mängelbeseitigung. Falls Bauteile oder ganze Baugruppen getauscht, instandgesetzt oder ergänzt werden müssen, etwa um passende Ausbläser oder Entspannungsleitungen nachzurüsten, wird es schnell komplex. Gleichzeitig ist sofortiger Handlungsbedarf gegeben, denn ohne Gewährleistung des Explosionsschutzes ist der Betrieb einer GDRM-Anlage unzulässig. Und das kann bedeuten: Im Zweifel ist der gesamte Netzbetrieb gefährdet. In diesem Spannungsverhältnis von Komplexität und Betriebssicherheit bieten wir Ihnen zwei wirkungsvolle Wege, um den Überblick über alle Mängel zu behalten und die erforderlichen Maßnahmen sofort anstoßen zu können:

Nutzer der Software-Lösung K3V energy können einen Mängelreport für alle oder für einzelne GDRM-Anlagen erzeugen, indem sie einen entsprechenden Suchfilter setzen. Die erforderlichen Maßnahmen lassen sich aus dem System heraus manuell einleiten bzw. werden nach einem vorgegebenen Wartungsplan automatisch generiert. Die Umsetzung der Maßnahmen wird nach der Erledigung im Stationsordner der Anlage archiviert. Die Dokumentation des Explosionsschutzes ist damit immer auf dem aktuellen Stand.

Betreibern von Anlagen, die keine Nutzer von K3V energy sind, bieten wir (auf Basis einer Prüfung des Explosionsschutzes durch die BIK Anlagentechnik GmbH) eine bequeme und sichere Alternative: einen automatisierten Mängelreport als Excel-Tool. Dieser besteht aus Datenblättern für jede einzelne GDRM-Anlage, die jeweils eine importierte Mängelliste enthalten. Alle Mängel sind differenziert formuliert, sachverständig analysiert und mit Lösungsvorschlägen zur Mängelbeseitigung (empfohlenen Maßnahmen) kommentiert. Durch voreingestellte Makros ist eine bequeme Bedienbarkeit gewährleistet, zum Beispiel zum Einlesen von neuen Datensätzen und zum Export einzelner Datenblätter oder gesamten Mängelliste als PDF-Datei.

Ob als digitale Explosionsschutz-Dokumentation in K3V energy oder als importierter Mängelreport via Excel-Tool: In beiden Fällen können einzelne GDRM-Anlagen betrachtet werden oder alle GDRM-Anlagen des Netzes in der Gesamtschau. Sie halten zum Beispiel auf Knopfdruck den Überblick, wenn ein identisches Bauteil in mehreren GDRM-Anlagen verbaut ist und aus Explosionsschutzgründen in allen getauscht werden muss. Notwendige Maßnahmen lassen sich so sicher erkennen und bequem planen – bauteilgenau.

 

Unsere Leistungen

Erstellung von Explosionsschutzdokumenten für GDRM-Anlagen. Ausführung gemäß § 6 GefStoffV,  § 15 BetrSichV

 

Modul 1

  • Aufnahme der relevanten Anlagendaten
  • Klassifizierung aller Gebäudeteile bezüglich Ex-Zonen-Einteilung
  • Aufmessen der Stationsgebäude, GDRM-Schränke
  • Erstellung der Ex-Zonenpläne
  • Darstellung der Ausblaseleitungen zur Atmosphäre mit Klassifizierung im Ex-Zonenplan
  • Darstellung der Be- und Entlüftungen in Abhängigkeit der Klassifzierung
  • Erstellung der Explosionsschutz­dokumente

Modul 2

  • Aufmessen und dokumentieren der erforderlichen Rohrdurchmesser und Leitungslängen
  • Berechnung der Ausdehnungszonen nach dem Berechnungsverfahren der G442
  • Berechnungen mit dem DVGW-Programm e.BEx in der aktuellen Version
  • Dimensionierung der erforderlichen Ausbläser
  • Darstellung der Ausbläser und Ex-Zonen im Ex-Zonenplan

Modul 3 (optional)

  • Überprüfung der Querschnitte der Sammelleitungen lt. G491 (8.9.3.1)
  • Planung erforderlicher Umbaumaßnahmen im Anlagengebäude z. B. durch Umverlegung oder Neuverlegung von Sammelleitungen
     

Wiederkehrende Überprüfung von GDRM-Anlagen. Ausführung gemäß § 6 GefStoffV, § 16 BetrSichV

 

Modul 1

  • Aufmessen und dokumentieren der erforderlichen Rohrdurchmesser und Leitungslängen
  • Berechnung der Ausdehnungszonen nach dem Berechnungsverfahren der G442
  • Berechnungen mit dem DVGW-Programm e.BEx in der aktuellen Version
  • Dimensionierung der erforderlichen Ausbläser
  • Darstellung der Ausbläser und Ex-Zonen im Ex-Zonenplan
  • Sichtprüfung
  • Ordnungsprüfung: Explosionsschutzdokument gemäß § 9 Absatz 4 BetrSichV, bezugnehmend auf § 6 GefStoffV sowie Dokumente gemäß Anhang 2, Abschnitt 3 Nr. 5.2 und Nr. 5.3 (Prüfprotokolle)
  • Ordnungsprüfung (anlagenübergreifend)
  • Ermittlung des Gesamtzustands des Betriebsmittels
  • Digitale Protokollierung und Bereitstellung des Prüfungsergebnisses in K3V energy

Modul 2 (optional)

  • Ermittlung des Zustands der Einzelkomponenten
  • Digitale Protokollierung und Bereitstellung des Prüfungsergebnisses in K3V energy

 

Automatisierter Mängelreport (optional)

  • Bereitstellung der Prüfungsergebnisse (Datenimport) als Excel-Tool mit Export/Import-Funktion
  • Erstellen von Datenblättern mit Mängellisten (für jede einzelne GDRM-Anlage und als Gesamtliste)
  • Fach- und sachverständige Analyse der Mängelgründe
  • Erstellen von Lösungsvorschlägen zur Mängelbeseitigung (empfohlene Maßnahmen)

 

 

Verwandte Themen:

Technische Dokumentation von Anlagen der Gasversorgung    Technische Dokumentation von Anlagen der Stromversorgung    Laserscanning - Vermessen von Energieversorgungs- und Industrieanlagen    Flanschberechnung nach DIN EN 1591-1 für Flanschverbindungen in Gasanlagen gem. DVGW-Information GAS Nr. 19
Explosionsschutzdokumente für GDRM Stationen    Umbau von Ausbläsern zum gefahrlosen Ableiten von Erdgas in die Atmosphäre