Flanschverbindungen nach DIN EN 1591-1 berechnen

Berechnen der Flanschverbindungen in GDRM-Anlagen gem. DVGW-Information GAS Nr. 19

Die Berechnung von Flanschverbindungen in Gasanlagen nach DIN EN 1591-1 ermöglicht den Nachweis der Festigkeit, als auch den Nachweis der Dichtheit einer Flanschverbindung in einer Gasversorgungsanlage. Darüber hinaus werden über diese Berechnung die erforderlichen Anzugsdrehmomente bereitgestellt, die eine sichere und dichte Flanschverbindung gewährleisten.

Vorgehensweise:

Zur Ermittlung der notwendigen Anzugsmomente sind die jeweiligen Materialkombinationen (Flansche, Schrauben, Muttern, Dichtungen und evtl. U-Scheiben) und Auslegungsdrücke zu beachten.

Hinweis:

Die errechneten Anzugsdrehmomente gelten nur unter der Voraussetzung der spannungsfreien Montage. Für die Gewinde der Schrauben, Schraubenbolzen und Auflageflächen der Muttern ist ein geeignetes Schmiermittel zu verwenden.

Zusätzlicher Nutzen in Verbindung mit K3V energy

K3V energy nutzt die Berechnungswerte zur effektiven Anlagendokumentation und Anlagenverwaltung sowie zur Unterstützung ausführender Arbeiten vor Ort.

So werden im K3V-Zusatzmodul „G19“ (gemäß DVGW-Information GAS Nr. 19) die Flanschverbindung mit der jeweiligen Flansch­berechnung als eine Baugruppe angelegt und als solche dokumentiert.

Die Berechnung einer Flanschverbindung steht in K3V für alle weiteren Flanschverbindungen gleichen Typs zur Verfügung und ist für einen Monteur vor Ort auch mobil abrufbar.

Verwandte Themen:

Technische Dokumentation von Anlagen der Gasversorgung    Technische Dokumentation von Anlagen der Stromversorgung    Laserscanning - Vermessen von Energieversorgungs- und Industrieanlagen    Flanschberechnung nach DIN EN 1591-1 für Flanschverbindungen in Gasanlagen gem. DVGW-Information GAS Nr. 19
Explosionsschutzdokumente für GDRM Stationen    Umbau von Ausbläsern zum gefahrlosen Ableiten von Erdgas in die Atmosphäre